Echte Felsenbirnen

  • Gattung / Art / Sorte: Echte Felsenbirne
  • Botanischer Name: Amelanchier rotundifolia
  • Wuchshöhe: 3 Meter
  • Lebensalter: einige Jahre

Felsenbirnen gehören zu den Rosengewächsen und umfassen rund 25 Arten, die überwiegend in Nordamerika heimisch sind.

Die Echte Felsenbirne ist als einzige Art bei uns heimisch. Sie ist trockenresistent und fällt besonders durch im Austrieb weissfilzige, und im Herbst orangerote Blätter auf.

Die Blüten dieser Felsenbirne sind in kurzen aufrechten Trauben zusammengefasst. Im Mai, der Hauptblütezeit, gibt sie ihre wunderschönen weißen Blüten preis. Die Frucht ist kugelig, blau-schwarz und essbar, das Herbstlaub prächtig gelb bis rot. Auf einem idealem Standort wird sie bis zu 3 m hoch.

Der botanische Gattungsname Amelanchier leitet sich ab von der französisch-provencalischen Bezeichnung „amélanche“ für die Früchte der dort heimischen Amelanchier ovalis. Das Wort „amelanche“ ist keltisch-gallischen Ursprungs und bedeutet „Äpfelchen“. Die erste schriftliche Erwähnung von Amelanchier datiert aus dem Jahre 1549.

Felsenbirnen wurden früher als reine Obstgehölze angebaut. Erntereife Früchte erkennt man an ihrer dunklen Farbe und daran, dass sie ein wenig weich werden. Sie können sie direkt gegessen oder zu Marmelade, Saft oder Likör weiterverarbeitet werden.

Die Früchte erinnern in Aussehen und Geschmack etwas an Heidelbeeren. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Gerbsäure. Die beerenartigen Apfelfrüchte sind etwa erbsengroß und verfärben sich im reifen Zustand von Kirschrot nach Blauschwarz. Sie dienten früher als Korinthen-Ersatz, deshalb wird die Felsenbirne in Norddeutschland auch Korinthenbaum genannt.

Auch bei Vögel, sind die süßen Früchte sehr beliebt.


Bäume im Projektgebiet Monau:

  • Mon-Fe1: Echte Felsenbirne
  • Mon-Fe2: Echte Felsenbirne

Bäume in der ArtenReich-Baumschule:

  • Mon-Fe3: Echte Felsenbirne
  • …und einige mehr