Naturgarten Im Kreis

2019-09-13: Wahnsinn wie schnell so ein Jahr vergeht… Merkt man u.a. daran, wie schnell sich so eine „gerade erst“ entbuschte Fläche wieder zum Dschungel verwandelt.

Die Igel-Strategie des stacheligen Gartenfreunds ist gerade nochmal gut gegangen beim Befreien der im Frühjahr gesetzten Säulenobstbäume am Naturzaun.

Der bisher großflächig angelegte Totholzhaufen (also mehr oder weniger einfach hingeworfene…) ist an seinen Bestimmungsort umgezogen und gestaltet sich jetzt etwas kompakter. Natürlich gab es keine Vertreibung der bisherigen Bewohner, die sind natürlich mit umgezogen.

Auch ansonsten ist in dieser Zeit einiges im Projekt passiert: Erste Bruterfolge in den Nistkästen, das Insektenparadies „Zum Walnussstumpf“ wurde fertiggestellt und bezogen, der angelegte Blühstreifen konnte sich zumindest teilweise gegen den Giersch durchsetzen – die Walderdbeeren hatten da weniger Probleme sich durchzusetzen – das Grillhotel wird weiterhin von den friedlichen Wespen gut angenommen…

2018-09-01: In der Hitze des Spätsommers sind Verpächter und Pächter tatkräftig bei der Entbuschung“ auf der Hochstamm-Obstwiese, zur Vorbereitung der Bienenweide im kommenden Frühjahr, und „Aufbuschung“ in den Randbereichen, um Insekten und Kleinsäugern, wie zum Beispiel dem Igel, ein Quartier für den Winter zu bieten.

2018-08-08: Die Natur ist der beste Baumeister und versteht sich darauf, von Menschen gemachte Kulturlandschaften – oder wie in diesem Falle Kulturgüter – sich zu Nutze zu machen. In diesem Fall weder die „Gemeine“, noch die „Deutsche“, sondern eine sehr friedliebende Wespenart, die sicher niemanden beim Grillen stören würde: Willkommen im „Grillhotel Im Naturgarten“!

Walnussstumpf und Naturzaun nehmen Formen an, wenn auch noch keine sehr schönen… aber das wird schon 😉

Die Pflaumenhaus-Siedlung ist einen großen Schritt weiter und kann zumindest im kommenden Frühjahr ausreichend Wohnraum für Solitärbienen & Co. zur Verfügung stellen.

2018-06-17: Drei Nistkästen hängen nun bereit, um unseren gefiederten Freunden in der kalten Jahreszeit Unterschlupf zu bieten und in der nächsten Brutsaison eine Kinderstube:

2018-06-16: Erste Aktivitäten: Freihalten der Wiese, Vorbereitung des Patenbaums „Pflaumenhaus-Siedlung“:

Ursprungszustand:

  • Im Zaun verwachsene Wildkirsche wächst beständig weiter
  • Wilder Pflaumenbaum dringt mit der Krone in „verbotene Zonen“ vor
  • Walnussbaum schlägt zum Entsetzen der Eigentümer wieder aus
  • Wildkirschen breiten sich auf der ehemaligen Wiese aus
  • Robinien, Eichen und Wildpflaumen nehmen den vorhandenen Beeren- und Obstgehölzen zunehmend mehr Raum und Licht
  • Obstbaumschnitt dringend erforderlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.