Led-Py5: Pyramiden-Eiche „Schöne“

Das wohl einzige längere Sonnenfenster des Tages wurde von den Paten geschickt ausgewählt, um die kleine Pyramiden-Eiche an ihren Bestimmungsort zu pflanzen: In die Nähe einer Bank, damit man von dort aus ihre Entwicklung in den kommenden Jahren von Zeit zu Zeit entspannt genießen kann...

ImV-G17: Ginkgo ‚Siedlers Seed‘

Wer ein "Mahnmal für Umweltschutz und Frieden" pflanzt, der denkt natürlich dabei auch an das, was nach ihm kommt und pflanzt gleich einen Baum für seine Nachkommen - wohlwissend, dass er selbst wohl nicht mehr sooo lange in seinem Schatten wird sitzen können ... im Vergleich zu den Menschen, die von dem Jahrtausende überdauernden Baum profitieren, der vermutlich die älteste noch lebende Pflanzenart der Erde darstellt 😉

ImV-G16: Ginkgo ‚Siedlers Menhir‘

Bei strahlendem Sonnenschein wurde heute ein ganz besonderer Ginkgo gepflanzt: Ginkgo biloba 'Siedlers Menhir', eine säulenförmige Wuchsform des allseits bekannten Baum des Jahrtausends, der den Namen des glücklichen Pflanzers absolut verdient hat, weil dieser die zugeschriebenen Symbolik des Baums als Mahnmal für Umweltschutz und Frieden auf authentischste Weise ausstrahlt.

ImV-He2: Westamerikanische Hemlocktanne

Nachdem die Chilenische Araukarie des Bruders an Ort und Stelle versorgt war, ging die Ostermontags-Pflanzreise weiter nach Norden - dendrologisch etwa 10.000 Kilometer, für unsere kleine Hemlocktanne im Arboretum nur etwa 2 Meter...

ImV-C1: Chilenische Araukarie

Bereits vor fast einem Jahr vom Baumpaten ausgesucht, war heute der große Tag gekommen, an dem die Araukarie - als erste ihrer Art - von der Baumschule ins Gutenberger Arboretum umziehen durfte. Trotz des relativ langen Zeitraums bis zum Wiedersehen mit dem Paten, ist die Kleine nur wenige Zentimeter gewachsen. So ist das halt: Wenn man 2.000 Jahre Zeit hat, kann man sich mit dem groß werden auch Zeit lassen. Selbst größere Araukarien, wachsen kaum mehr als 30 Zentimeter im Jahr...

Naturschutz-Bilanz 2019/2020

Mal wieder Zeit für Zahlen - aus Sicht der Natur versteht sich! Wer sich für die eher langweiligen betriebswirtschaftlichen Zahlen der ArtenReich gUG interessiert, kann gerne im Bundesanzeiger herumstöbern...

Gemüsegarten-Vielfalt

Die Saat ist unter der Erde - etwas spät dieses Jahr, aber dafür nur Sorten, die sich durch Geschmack und Erntemenge hervorgetan haben. Die folgenden Tomatensorten gehen in die nächste Runde...

Obstterassen St. Ruppertsberg

Das war ja irgendwie im November schon klar, als Ranger Stefan seinen Rot-Ahorn an die Grenze zwischen Arboretum und Obstterrassen pflanzte, dass die hier geplante Bank mehr als einfach nur "nicht so aufwändig", wie die letzte wird...

StR-17: Vogel-Nisthöhle

Gleich hinter der neuen Zauneidechsen-Bank fand ein neues Vogelhäuschen einen wunderschönen Platz im St. Ruppertsberg am Burgblick. Die angeblich 30 Jahre, die das vom Großvater der Braut selbstgezimmerte Häuschen auf dem Buckel hat, sieht man der Nisthöhle garnicht an. Klar, dass erste Interessenten an diesem Eigenheim in bevorzugter Brutlage gleich zur Stelle waren...