Mon-Fa1: Echter Faulbaum

Der wohl letzte in diesem Jahr gepflanzte Baum, ist ein schon lange versprochener, heimischer und - wie alle Gehölze auf der Bienenweide - für Insekten und Vögel sehr nützlicher Vertreter seiner Art. Sein Name klingt zwar nicht unbedingt ansprechend, aber es ist ein sehr interessanter Baum, zu dem es viel zu erzählen gibt...

Mon-Sa2: Sanddorn

Wenn man sowieso schon wegen der Obstbaum-Patenschaft in die Obstterrassen den Berg halb hinaufgestiegen ist, kann man auch gleich nochmal rauf auf die Bienenweide und nach dem kleinen Sanddorn schauen. Der hält zwar noch immer Winterruhe und ist in den zwei Wochen natürlich kein bisschen größer geworden, aber ganz sicher hat er sich über den Besuch genauso gefreut, wie die Baumpatin...

Mon-Sp1: Speierling

Besuch auf der Bienenweide: Der glücklichste Speierling auf der Bienenweide durfte sich als erster über einen Besuch seiner "Paten-Großmutter" freuen - sagt man das so? egal, sieht sowieso eher so jugendlich wie eine Paten-Tante aus ;-). Danach ging's weiter zum Sanddorn mit der Nummer Mon-Sa2...

ImV-S2: Echte Sumpfzypresse

Nach dem keltischen Baumkreis im Zeichen der Zypresse geboren, durfte die kleine Hanna heute dabei sein, als ihre große Schwester mit den beiden Großvätern ihren Patenbaum an den WildsauJaccuzi pflanzte, ganz in die Nähe von Idas Flatter-Ulme...

Amo-Ul2: Flatter-Ulme

2021-11-05: Wasser gibt es immer genug und etwas Schatten hat im vergangenen heißen und trockenen Jahr der zweiten Flatter-Ulme sicher auch nicht geschadet. Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung weitergeht an diesem für Flatter-Ulmen ideal feuchten Standort...

Amo-Ul1: Flatter-Ulme

Prächtig entwickelt und dem dominierenden Schilf entwachsen sind auch die beiden Flatter-Ulmen auf der Amorbachwiese. Eine "Schilfernte" im Interesse der Bäume wird sicherlich in den kommenden Jahren nur noch für die beiden Sumpfzypressen dahinter notwendig sein...